05.11.17 Der „Traum“

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

seit meinem letzten Text sind ein paar Tage vergangen. Na ja, das liegt einfach daran, dass mein Benutzer nicht nur Blogtexte schreibt, sondern auch noch arbeiten darf – so sagt er immer.

Das alles scheint ihm jede Menge Spaß zu machen. Denn jedesmal, wenn er mich aus meinem Verlies holt, hat er ein Pfeifen auf den Lippen und ein Lächeln im Gesicht.

Ich würde ja zu gern mal ein Gespräch mit ihm führen und ihn fragen, was ihn so antreibt und was er alles so macht. Und vor allem würde ich wahnsinnig gerne wissen, mit wem er eigentlich immer redet, wenn er mich wieder in mein Verlies gebracht hat.

Heute hatten wir übrigens wieder einen langen Tag nach seiner Arbeit. Im Kultviertel sind wir noch in sein Lieblingstheater gefahren, dem „Kult“ im Schimmelhof (ich würde zu gern wissen, warum der so heißt).

Danach wollte ich erstmal meine Schraubverbindungen, meine Seilzüge und meine diversen Pneus entspannen. Morgen würde bestimmt wieder ein interessanter Tag.

Nach einer Weile war mir, als würde ich meinen Benutzer an meiner Tür hören, und er sagte: „Schönen guten Morgen, Matilde.“

Meine Antwort kam prompt: „Moin, Benutzer …“

Ah!

Oh!

Ich habe gesprochen!

Was ist das – ein Zauber? Ein Fluch? Oder …

Kann er mich Verstehen ?

Benutzer: „Oh – guten Morgen, Matilde. Wird aber auch mal Zeit, dass du was sagst.“

Ich: „Wie – du kannst mich verstehen? Was ist passiert? Zauberei? Oder ist die Welt untergegangen? Sind wir im Himmel …?

Benutzer: „Nein, nichts von alledem.“

Ich: „Das ist ja klasse! Ich habe soviel Fragen!“

Benutzer: „Na dann, Matilde – leg los. Was möchtest du wissen? Wir haben noch Zeit bis wir losmüssen.“

Ich: „Warum stehe ich zusammen mit diesem Verhüllten in dieser nach allem möglichen stinkenden Umgebung und nicht bei dir zu Hause?“

Benutzer: „Das Verhüllte ist kein ,Er’ sondern eine ,Sie’ und das Fahrzeug einer Freundin. Sie steht hier bei dir, weil ihre Benutzerin für ein paar Monate in einem anderen Land lebt.“

Ich: „Warum sagt die Verhüllte nichts?“

Benutzer: „Sie ist sehr traurig, weil sie hier allein ist. Vielleicht ändert sich das ja nach unserem Gespräch heute.“

Ich: „Benutzer, sag mal: Was machst du so, wenn du nicht mit mir unterwegs bist? Was du

machst, wenn wir beide zusammen sind, ist ja klar. Werbung durch die Gegend

fahren …“

Benutzer: „Wie kommst du denn auf den Gedanken, Werbung durch die Gegend zu fahren sei mein Beruf ? Ich putze Treppenhäuser, Büros und andere Räume. Die Werbung, die überall an den Flächen, am Rahmen oder direkt an deiner Holzschachtel klebt, ist zu drei Vierteln von meinen Reinigungs-Stammkunden. Das ist ein extra Service von mir. Natürlich bekomme ich dafür Geld.“

Ich: „Ist Putzen das, was du auch mit diesen merkwürdigen Flächen aus Siliciumdioxid

(SiO2), Natriumoxid (Na2O) und Calciumoxid (CaO) machst?“

Benutzer: „Ja, Matilde. Wir Menschen nennen es einfach Glas.“

Ich: „Ah – deshalb stehe ich an so schönen wie auch merkwürdigen Orten. Und im Theater putzt du auch – oder soll ich ,Reinigen’ sagen?“

Benutzer: „Nein, im Theater putze ich nicht, da bin ich zum Vergnügen. Du musst wissen: Nicht alle Menschen habe den gleichen Beruf. Ein paar putzen, ein paar schrauben, ein paar machen Musik oder schreiben Texte oder korrigieren sie.

Ich: „Ach, das klingt sehr interessant. Und ich bin ein Teil vom dem, was du tust.“

Benutzer: „Ja, du bist ein wichtiger Teil. Du hältst mich fit und gesund, sodass ich meine Arbeit weitermachen kann.“

Ich: „Warum hast du immer Töne auf den Lippen wenn wir unterwegs sind?“

Benutzer: „Das nennt sich pfeifen, um meine gute Laune zum Ausdruck zu bringen und um die Welt ein wenig freundlicher zu machen.“

Ich: „Danke. Sag mal, mit wem redest du immer, wenn du mich abends in meine Verlies gesperrt hast? Ich höre nur deine stimme.“

Benutzer: „Ich telefoniere mit Freunden und Freundinnen, um dieses und jenes zu besprechen.“

Ich: „Ein Telefon – ist das dieser kleine schwarze Kasten, den du ab und zu auf meiner Trittfläche ablegst?“

Benutzer: „Ja, genau! Er verbindet mich mit der Stadt und der Welt …“

Oh – es knirscht um mein Verlies so komisch. Das Knirschen wird lauter. Plötzlich ein Knall!

Ah – der Benutzer ist weg, es ist stockfinster. Auch die Schaben und Mäuse sind starr vor Angst. Draußen muss was Großes umgefallen sein.

Schade – war alles nur ein Traum. Na ja, niemals die Hoffnung aufgeben! Vielleicht kann mich mein Benutzer eines Tage ja wirklich mal verstehen …

Eine schöne Zeit wünsche ich euch,

eure Matilde

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Glas#Gemenge

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

07.10.17 Farbe,Wasser,Seife und ..

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

nach ein paar Tagen Ruhe (na ja, so richtig ruhig war es zumindest an einem Tag nicht; rund um mein Verlies hat’s ordentlich gekracht, und es gab noch jede Menge andere angsteinflößende Geräusche) ging es heute wieder zu einem der Arbeitsorte meines Benutzers. Kaum angekommen, entlud er mich und stellte mich an eine schützende Wand unter ein Vordach.

Normalerweise bekomme ich ja immer ein wenig mit von dem was er da so macht. Aber diesmal war das nicht der Fall. Dafür hat mich ein anderer Mensch unterhalten. Er lief Dutzende Male an mir vorbei, jedes Mal mit zum Bersten gefüllten Eimer. Dabei atmete er so schwer wie eine alte Dampflokomotive. Was er mit dem Inhalt der Eimer gemacht hat, ist mir nicht klar. Aber er beim Gang zurück waren sie leer, und er hatte ein Lächeln im Gesicht.

Nach geraumer Zeit hat sich mein Benutzer wieder sehen lassen. Er belud mich mit seinem Arbeitsgerät und dem üblichen Material: Eimer, Bürsten, Taschen und andere Dinge. Was er da immer alles bei sich hat, scheint er für sein Tagwerk zu benötigen.

Leider fiel heute wieder Wasser vom Himmel, aber mein Benutzer war gut vorbereitet. Ruck, zuck hatte er Regenhose und -jacke an, und schon ging es weiter …

Die Wege, die wir immer benutzen, waren wenig belebt. Scheinbar mögen viele Menschen dieses schöne herbstliche Wetter nicht. Aber auch auf den großen, breiten, schwarzen Wegen waren nur wenige von diesen stinkenden Blechkisten unterwegs.

Oh – was hatte er denn vor bei dem Wasser von oben? Es ging nicht zum nächsten Kunden, wie an den anderen Tagen immer, sondern Richtung Innenstadt. Hm – ich war gespannt, wo es hinging.

Nach einer ganzen Weile hielt er vor seinem Lieblingsbuchladen*. Nach einem kurzen Plausch, den er mit Inhaberehepaar geführt hatte, ging es weiter. Vorbei an einer sehr großen Betonschraube, auf der sich die Blechkisten mühsam den Weg nach oben erkämpften, wo sie dann verschwanden. Ich möchte wissen, was die so weit oben machen. Bestimmt wieder so ein besonderer Humor von den Brüdern meines Benutzers.

Auf einmal nahm er die Füße von meinen Antriebseinheiten, und wir rollten langsam durch das Gewühl in der Innenstadt. Nach wenigen Metern hielt er vor einem merkwürdigen Laden**. Aus dem Inneren drang ein schwerer, süßlicher Duft. Drinnen gab es kleine Figuren, Sterne, Scheiben, Würmer. Und – wow! – was ist das! Kleine Teddys, eingepfercht in durchsichtige Behälter.

Eine kleine Weile verging, dann kam mein Benutzer wieder raus, und weiter ging es über diese breiten Wege, auf denen Menschen jeden Alters und jeder Größe liefen. Und fast alle machten sie langgezogene Gesichter.

Der eine oder andere lächelte als er mich sah. Ist irgendwie klasse, wenn ich den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, sobald sie mich erblicken.

Zwischen Burg und Dom ging es weiter Richtung Rathaus, aus dem sanfte Klänge nach draußen krochen und die die Welt ein wenig freundlicher machten. Vorbei an diesem alten neuen Kasten, den keiner mag, in den aber viele Menschen reinrennen wie Vieh zur Schlachtbank. Wie immer ließ mein Benutzer diesen Kasten links liegen und fuhr weiter zu seinem Lieblingsstadtteil***. Noch kurz bei der Lichtzeichenanlage über die Straße, und schon waren wir in einer anderen Welt. Hier ging es gemütlich zu. Keine Hektik. Gut, der eine oder andere Blechkistenlenker hat es ja immer eiliger als alle anderen zusammen. Aber das machte nichts.

Einmal links über ein Pferd im Schlafanzug, dann noch an diesem sehr bunten Haus **** vorbei, und schon kamen wir vor der Braunschweiger Seifenmanufaktur zum Stehen. Die ist klasse, da schnuppert es immer so schön nach Sheabutter, Lavendel, Mandelöl, Jojoba und vielen anderen schönen und pflegenden Dingen mehr – leider nur was für Menschen..

Hier lässt mein Benutzer immer alles in meiner großen Box, stellt mich vor ein Schaufenster und verschwindet im Inneren der Manufaktur. Aus der Tür entfleuchen ein paar seltsame, aber sehr schöne Klangkombinationen*****.

An den Wänden hängen bunte, quadratische Flächen, die von der Inhaberin komponiert wurden. Aber was war das? Heute hingen da ganz andere, auch sehr schöne. Welche mit weißen Quadraten und andere mit breiten Strichen in allen Farben des Regenbogens. eine andere******, die Farbflächen herstellt. Ach, was für interessante Menschen mein Benutzer doch kennt oder?

Jetzt bin ich schon auf der zweiten Seite. Damit es heute für euch nicht zu viel wird, ende ich hier.

Eine schöne Zeit wünsche ich euch,

eure Matilde

*Benno Goeritz Breitestraße 20

** Bärenland Neue Str.

*** Magniviertel

**** Ritzihaus

***** Triangle Folk Musik

****** Barbara Krokul Braunschweiger Künstlerin

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

05.10.17 Blog Schreiben und anderes

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

lange habt ihr gewartet, jetzt ist es endlich soweit: Mein Blog ist wieder aktiv!

Mein Benutzer hat einen Menschen gefunden, der seine Zeilen ein bisschen „glättet“ und die Grammatik korrigiert. (www.ralfzahn.de)

Ab sofort gibt es jeden Monat wieder zwei bis drei Erlebnisse, Kuriositäten, Ärgernisse, Freuden und kleine Geschichten von all den Dingen, die mein Benutzer und ich links und rechts neben unseren Wegen sehen.

Apropos: Es soll tatsächlich Menschen in dieser Stadt geben, die denken, dass mein Benutzer für unsere Wege außer mir und gelegentlich den ÖPNV noch einen Personenkraftwagen oder ein anderes wetterfestes Gefährt nutzt. Lasst euch gesagt sein: Dem ist nicht so!

Mein Benutzer hat nämlich gar keinen Führerschein …

Mich, sein treues Lastenrad, nutzt er aber nicht nur beruflich um von Kunde zu Kunde zu kommen. Nein, auch privat – wodurch wir regelmäßig interessante Orte wie z.B. das Kul-t-heater, die Stadthalle und noch viel aufregendere Plätze und Plätzchen entdecken.

Davon und von noch viel mehr ab jetzt wieder regelmäßig

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit.

Eure Matilde

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

27.09.17

Zeit

8,00 Stunden

Strecke

11,00 Kilometer

Orte

Friedrich-Wilhlem-Platz, Europaplatz

Wetter

Trocken

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

26.09.17

Zeit

5,00  Stunden

Strecke

11,00 Kilometer

Orte

Ölschschlägern, Waisenhausdamm

Wetter

Leichter Regen

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

23.09.17

Zeit

9,5  Stunden

Strecke

13,00 Kilometer

Kälberwiese, Schimmelhof Kult Theater Fünf Jähriges

Wetter

Trocken

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

21.09.17

Zeit

5,50  Stunden

Strecke

12,00 Kilometer

Orte

Madamenweg, Kälberberwiese, Saarlouisstraße

Weter

Trocken

 

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

20.09.17

Zeit

7,00 Stunden

Strecke

11,00 Kilometer

Orte

Bankplatz, Europaplatz

Wetter

Trocken & Frisch

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

19.09.17

Zeit

9,00 Stunden

Strecke

12,00 Kilometer

Orte

Kuhstraße, Güldenstraße

Wetter

Trocken & Frisch

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

17.09.17

Zeit

2,00 Stunden

Strecke

12,00 Kilometer

Orte

Staatstheater, Löwenwall

Wetter

Sonne, Regen, Gewitter

Veröffentlicht unter Matildes Erlebnisse, Zeiten | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar