07.10.17 Farbe,Wasser,Seife und ..

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

nach ein paar Tagen Ruhe (na ja, so richtig ruhig war es zumindest an einem Tag nicht; rund um mein Verlies hat’s ordentlich gekracht, und es gab noch jede Menge andere angsteinflößende Geräusche) ging es heute wieder zu einem der Arbeitsorte meines Benutzers. Kaum angekommen, entlud er mich und stellte mich an eine schützende Wand unter ein Vordach.

Normalerweise bekomme ich ja immer ein wenig mit von dem was er da so macht. Aber diesmal war das nicht der Fall. Dafür hat mich ein anderer Mensch unterhalten. Er lief Dutzende Male an mir vorbei, jedes Mal mit zum Bersten gefüllten Eimer. Dabei atmete er so schwer wie eine alte Dampflokomotive. Was er mit dem Inhalt der Eimer gemacht hat, ist mir nicht klar. Aber er beim Gang zurück waren sie leer, und er hatte ein Lächeln im Gesicht.

Nach geraumer Zeit hat sich mein Benutzer wieder sehen lassen. Er belud mich mit seinem Arbeitsgerät und dem üblichen Material: Eimer, Bürsten, Taschen und andere Dinge. Was er da immer alles bei sich hat, scheint er für sein Tagwerk zu benötigen.

Leider fiel heute wieder Wasser vom Himmel, aber mein Benutzer war gut vorbereitet. Ruck, zuck hatte er Regenhose und -jacke an, und schon ging es weiter …

Die Wege, die wir immer benutzen, waren wenig belebt. Scheinbar mögen viele Menschen dieses schöne herbstliche Wetter nicht. Aber auch auf den großen, breiten, schwarzen Wegen waren nur wenige von diesen stinkenden Blechkisten unterwegs.

Oh – was hatte er denn vor bei dem Wasser von oben? Es ging nicht zum nächsten Kunden, wie an den anderen Tagen immer, sondern Richtung Innenstadt. Hm – ich war gespannt, wo es hinging.

Nach einer ganzen Weile hielt er vor seinem Lieblingsbuchladen*. Nach einem kurzen Plausch, den er mit Inhaberehepaar geführt hatte, ging es weiter. Vorbei an einer sehr großen Betonschraube, auf der sich die Blechkisten mühsam den Weg nach oben erkämpften, wo sie dann verschwanden. Ich möchte wissen, was die so weit oben machen. Bestimmt wieder so ein besonderer Humor von den Brüdern meines Benutzers.

Auf einmal nahm er die Füße von meinen Antriebseinheiten, und wir rollten langsam durch das Gewühl in der Innenstadt. Nach wenigen Metern hielt er vor einem merkwürdigen Laden**. Aus dem Inneren drang ein schwerer, süßlicher Duft. Drinnen gab es kleine Figuren, Sterne, Scheiben, Würmer. Und – wow! – was ist das! Kleine Teddys, eingepfercht in durchsichtige Behälter.

Eine kleine Weile verging, dann kam mein Benutzer wieder raus, und weiter ging es über diese breiten Wege, auf denen Menschen jeden Alters und jeder Größe liefen. Und fast alle machten sie langgezogene Gesichter.

Der eine oder andere lächelte als er mich sah. Ist irgendwie klasse, wenn ich den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, sobald sie mich erblicken.

Zwischen Burg und Dom ging es weiter Richtung Rathaus, aus dem sanfte Klänge nach draußen krochen und die die Welt ein wenig freundlicher machten. Vorbei an diesem alten neuen Kasten, den keiner mag, in den aber viele Menschen reinrennen wie Vieh zur Schlachtbank. Wie immer ließ mein Benutzer diesen Kasten links liegen und fuhr weiter zu seinem Lieblingsstadtteil***. Noch kurz bei der Lichtzeichenanlage über die Straße, und schon waren wir in einer anderen Welt. Hier ging es gemütlich zu. Keine Hektik. Gut, der eine oder andere Blechkistenlenker hat es ja immer eiliger als alle anderen zusammen. Aber das machte nichts.

Einmal links über ein Pferd im Schlafanzug, dann noch an diesem sehr bunten Haus **** vorbei, und schon kamen wir vor der Braunschweiger Seifenmanufaktur zum Stehen. Die ist klasse, da schnuppert es immer so schön nach Sheabutter, Lavendel, Mandelöl, Jojoba und vielen anderen schönen und pflegenden Dingen mehr – leider nur was für Menschen..

Hier lässt mein Benutzer immer alles in meiner großen Box, stellt mich vor ein Schaufenster und verschwindet im Inneren der Manufaktur. Aus der Tür entfleuchen ein paar seltsame, aber sehr schöne Klangkombinationen*****.

An den Wänden hängen bunte, quadratische Flächen, die von der Inhaberin komponiert wurden. Aber was war das? Heute hingen da ganz andere, auch sehr schöne. Welche mit weißen Quadraten und andere mit breiten Strichen in allen Farben des Regenbogens. eine andere******, die Farbflächen herstellt. Ach, was für interessante Menschen mein Benutzer doch kennt oder?

Jetzt bin ich schon auf der zweiten Seite. Damit es heute für euch nicht zu viel wird, ende ich hier.

Eine schöne Zeit wünsche ich euch,

eure Matilde

*Benno Goeritz Breitestraße 20

** Bärenland Neue Str.

*** Magniviertel

**** Ritzihaus

***** Triangle Folk Musik

****** Barbara Krokul Braunschweiger Künstlerin

Dieser Beitrag wurde unter Matildes Erlebnisse abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.